Stadtvertretung stimmt für Markenprozess

Im April 2022 stimmte die Schweriner Stadtvertretung dem Antrag der Stadtverwaltung zu, eine starke und einheitliche Stadtmarke entwickeln zu lassen.


Die Marketinginitiative der Wirtschaft - Region Schwerin e. V. (PMI Schwerin) unterbreitet 2019 einen Vorschlag zum Schwerin-Marketing der Zukunft und forderte die Stadtverwaltung zum Handeln auf.

Damit startet nun mit einiger Verzögerung offiziell der Prozess, der bereits beim Marketingtreff 2019 der PMI Schwerin öffentlich diskutiert wurde und in der PMI-Mitgliederversammlung 2020 durch den Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier angekündigt wurde.


Nach Einschätzung der PMI Schwerin, brauche die Wirtschaft eine starke Marke Schwerin, um bei Investoren, Fachkräften, Studierenden, Gästen und Kunden national und international wahrgenommen zu werden. Dafür bedarf es effizienter Strukturen, Strategien, die konsequent umgesetzt werden und besonders zeitliche und personelle Ressourcen in der Verwaltung.


Die PMI unterstützt auch weiterhin den Markenprozess, bspw. in der Steuerungsgruppe. Nun folgt die öffentliche Ausschreibung des Prozesses und bis Ende Juni 2022 soll feststehen, wer die Stadtmarkenentwicklung begleitet.