top of page

PMI-Workshop: Stadtmarke - Das braucht die Wirtschaft

Noch bevor der Prozess für die Entwicklung einer Schweriner Stadtmarke startet, lud die Marketinginitiative der Wirtschaft - Region Schwerin e. V. (PMI Schwerin) zu einen Workshop für die Wirtschaft. 25 Wirtschaftsvertreter von kommunalen und privaten Unternehmen sind am 2. November in das Haus am See gekommen, um der Frage nachzugehen: "Stadtmarke Schwerin | Was (das) braucht die Wirtschaft?".


PMI-Markenworkshop: Was braucht die Wirtschaft? (Bild: PMI Schwerin 2022)


Schwerin ist ein unbeschriebenes Blatt - zu Wenige haben eine Vorstellung von der Stadt - das soll sich ändern

Markenprofi Peter Pirck, geschäftsführender Gesellschafter der Brandmayer Markenberatung berichtete vom Stadtmarken-Monitor. Dieses Stadtmarken-Ranking wird alle 5 Jahre erhoben und basiert auf einer Befragung

co. Brandmayer Markenberatung

von 10.000 Privatpersonen zu den 49 größten Städten und der Landeshauptstadt Schwerin. Das Ergebnis ist für Schwerin ernüchternd: 2020 haben nur 25 % der Deutschen eine bestimmte Vorstellung mit Schwerin verbunden. Das lag deutlich unter dem Durchschnitt anderer Städte. Er formulierte es positiv: "Schwerin ist ein unbeschriebenes Blatt." Nun wird an der Stadtmarke gearbeitet, um die Wettbewerbsfähigkeit für Schwerin zu erhöhen.


co. Brandmayer Markenberatung

Pirck betonte, dass es bei dem Schweriner Stadt-

markenprozess nicht um die Neugestaltung eines

Slogans oder eines Logos geht: "MARKE SLOGAN/LOGO", sondern um die systematische Optimierung der Wahrnehmung der Stadt. Nur so gelingt es, die Anziehungskraft auf Touristen, Unternehmen, Fachkräfte zu erhöhen und eine die Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt zu verbessern. Zuletzt soll auch die Frage des künftigen und effizienten Markenmanagements für Schwerin beantwortet werden.



Wo liegt eigentlich das Problem und wie sieht die Lösung aus?

Dann ging es für die Teilnehmer*innen in vier Gruppen an die Workshoparbeit, um die Fragen zu klären, worin eigentlich das Problem liegt. Hier wählte die Moderatorin Jana Buchholz von Mandarin Medien einen spannenden Ansatz, in dem sie zunächst erarbeitet ließ, was die aktuelle Situation verschlechtern würde, um dann nach Lösungen zu suchen.


Die Impulse für die Zukunft im Schwerin-Marketing waren vielschichtig:

Workshopergebnisse (Bild: Mandarin Medien)
  • Es sollte ein zielorientiertes, geplantes und aktives Stadtmarketing mit stabiler Finanzierung geben, das eine klare Organisationsstruktur hat.

  • Die Zusammenarbeit zwischen Stadtmarketing und Stadtentwicklung sollte Hand in Hand erfolgen, um sich gemeinsamen Zielen zu widmen und die Qualität der gesamten Stadt zu verbessern (Schaffung von Lebensqualität für Alle, beispielsweise durch Stadtteilmarketing und Verbesserung der Angebotsqualität).

  • Für den Wirtschaftsstandort sollte es einen strategischen Standortentwicklungsprozess geben, der auch kleine Unternehmen im Fokus hat. Schwerin sollte als attraktiver Ausbildungs- und Berufsschulstandort präsentiert werden.

  • Die Beziehung der Schweriner*innen zur eigenen Stadt sollte verbessert werden.

Immer wieder wird dabei betont, dass gemeinsame Strategien und Ziele erforderlich sind. Das würde durch einen Vernetzung der Schweriner Initiativen gelingen. Die Koordinierung könnte in einer branchenübergreifenden Marken-AG erfolgen.

PMI-Markenworkshop: Was braucht die Wirtschaft? (Bild: PMI Schwerin 2022)

Der Stadtmarken-Prozess - so geht es weiter:

Nach einer Analysephase durch Brandmayer Markenberatung starten am 16.11.2022 nun die Workshops für unterschiedlicher Zielgruppen. Diese widmen sich der Leitfrage "Was macht Schwerin attraktiv?".

  • Mittwoch 16.11. 12 bis 16 Uhr – Tourismus- und Freizeitbranche

  • Mittwoch 16.11. 17 bis 20 Uhr – Bürgerworkshop (1)

  • Donnerstag 17.11. 13 bis 16 Uhr – Wirtschaftsvertreter/Fachkräfte (1)

  • Donnerstag 17.11. 18 bis 21 Uhr – Bürgerworkshop (2)

  • Freitag 18.11. 9 bis 12 Uhr - Wirtschaftsvertreter/Fachkräfte (2)

  • Freitag 18.11. 15 bis 18 Uhr – Politik/Verwaltung

Im Zuge des Markenprozesses sollen nun die maßgeblichen strategischen Eckpfeiler für die Stadtmarke Schwerin definiert werden.


Sie haben Interesse an einer Workshop-Teilnahme, dann wenden Sie sich an: Ulrike Auge, Landeshauptstadt Schwerin, Kontakt: E-mail: uauge@schwerin.de, Tel.: 0385 545 1659








Commentaires


bottom of page